Sobre nosotros

Startseite > Emotionale Aspekte > Wenn das zweite Baby einfach nicht kommen will

Wenn das zweite Baby einfach nicht kommen will

228
0

Sekundäre Unfruchtbarkeit betrifft eines von zehn Elternpaaren, das Schwierigkeiten hat, ein weiteres Kind zu zeugen

Wenn das zweite Baby einfach nicht kommen will

 

Wenn man bereits Mutter geworden ist, erwartet man nicht, dass es einem schwer fallen könnte, erneut schwanger zu werden. Tatsächlich aber hat mindestens eines von zehn Elternpaaren, das ein zweites Baby bekommen möchte, mit Zeugungsproblemen zu kämpfen: Dies wird als sekundäre Unfruchtbarkeit bezeichnet.

Wenn Sie bereits einmal problemlos schwanger geworden sind, kann es schwer zu akzeptieren sein, dass auf einmal etwas nicht stimmt – auch wenn Monat um Monat vergeht, ohne dass sich die ersehnte Schwangerschaft einstellt. Manchmal schiebt man die Entscheidung, zum Arzt zu gehen, immer weiter hinaus. Schlussendlich zu erfahren, dass man Hilfe benötigt, um ein Kind zu bekommen, kann ein echter Schock sein.

Unverständnis

Üblicherweise wird Paaren, die keine Kinder bekommen können, besonderes Mitgefühl entgegengebracht. Wenn Sie jedoch bereits eines oder mehrere Kinder haben, verstehen viele Leute nicht, warum es Sie so bedrückt, kein weiteres Kind zeugen zu können. Häufig herrscht die Meinung vor, dass man sich glücklich und zufrieden schätzen sollte, wenn man bereits eine Familie hat. Gerade in solchen Fällen kann es schwierig sein, zu erklären, wie niederschmetternd sich eine sekundäre Unfruchtbarkeit anfühlen kann.

Selbsthilfegruppen zum Thema Fruchtbarkeit konzentrieren sich in der Regel auf kinderlose Menschen. Wenn Sie bereits Mutter sind, kann es sein, dass Sie sich isoliert und mit Ihren Fruchtbarkeitsproblemen alleine gelassen fühlen. Vielleicht ist es Ihnen auch unangenehm, Unterstützung zu suchen. Einige Eltern geben sogar an, dass sie sich beim Besuch einer Fruchtbarkeitsklinik schuldig fühlen, da sie dort auch viele Menschen antreffen, die überhaupt kein Kind haben.

Kein Fluchtweg

Kinderlose Paare, die versuchen, ein Kind zu zeugen, meiden in der Regel den Kontakt zu schwangeren Frauen, Babys und kleinen Kindern. Wenn man bereits ein Kind hat, ist das schlicht unmöglich: In der Krippe, im Kindergarten oder in der Schule, im Park oder auf der Straße vor dem Haus lässt es sich nicht vermeiden, Schwangere und Babys anzutreffen. Zudem finden es die meisten Leute völlig normal, Eltern zu fragen, ob und wann sie ein weiteres Kind planen. Auch solche Situationen können sich als unangenehm erweisen.

Familienzuwachs

Als Mutter, die ein zweites Kind bekommen möchte, wissen Sie bereits, wie viel Glück ein Kind bedeutet, und sind sich dessen, was Sie ohne ein weiteres Kind verpassen, voll bewusst. Es kann sogar sein, das Sie von Schuldgefühlen geplagt werden, weil Sie Ihrem Kind kein Brüderchen oder Schwesterchen schenken können.

Kleine Kinder sagen häufig, dass sie sich ein Geschwisterchen wünschen; insbesondere, wenn ihre Freunde bereits Geschwister haben. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, hat das für Sie als Mutter natürliche eine hohe Bedeutung. Wenn Sie aber auf die Worte Ihres Kindes achten, werden Sie feststellen, dass es öfter davon spricht, dass es sich einen Hund oder ein Fahrrad wünscht, als ein Geschwisterchen. Wenn es Sie um Spielsachen oder Haustiere bittet und Sie ihm antworten, dass es nicht immer alles haben kann, was es möchte, dann fühlen Sie sich sicher nicht schuldig. Wenn es sich aber unbedingt einen Bruder oder eine Schwester wünscht, kann es schwieriger zu ertragen sein, ihm diesen Wunsch nicht erfüllen zu können.

Unterstützung suchen

In vielen Selbsthilfegruppen gibt es auch Menschen, die an sekundärer Unfruchtbarkeit leiden. Zeit mit Menschen zu verbringen – sei es im Internet oder persönlich – , die sich in der gleichen Situation befinden wie Sie, kann sehr hilfreich sein. Auch Rat und Orientierungshilfe von professioneller Seite in Anspruch zu nehmen, ist sinnvoll: So können Sie Ihren eigenen Gefühlen auf den Grund gehen und Strategien entwickeln, um besser damit umgehen zu können. Zögern Sie nicht, in der Klinik, in der Sie sich behandeln lassen, nachzufragen, welche Art von Unterstützung dort angeboten wird, und diese auch in Anspruch zu nehmen.

Sekundäre Unfruchtbarkeit bringt ganz eigene Herausforderungen mit sich; Unterstützung zu suchen ist hier oft ein entscheidender Vorteil. Auch als Mutter ist es Ihr gutes Recht, sich Rat und Unterstützung zu holen – dies ist keineswegs nur kinderlosen Frauen vorbehalten.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Kate Brian
Kate Brian
I’m an author and journalist, and have written four books, Precious Babies, The Complete Guide to IVF, The Complete Guide to Female Fertility and In Pursuit of Parenthood

Hinterlasse einen Kommentar

Empfohlene Beiträge

Start typing and press Enter to search