Sobre nosotros

Startseite > Fruchtbarkeit > Welchen Lebensstil soll ich eigentlich führen?

Welchen Lebensstil soll ich eigentlich führen?

610
0

Empfängnis und Schwangerschaft sind der ideale Zeitpunkt, um sich auf einen gesunden Lebensstil umzustellen

Estilo-de-vida-197x300

Natürlich ist es empfehlenswert, einen gesunden Lebensstil zu führen; wenn man sich aber dafür entscheidet, ein Kind zu bekommen, dann wird diese Empfehlung schon eher zur Pflicht. Oft ist man sich nicht darüber bewusst, aber es gibt zahlreiche Faktoren, die sich auf unsere Möglichkeiten, ein Kind zu empfangen, auswirken. In diesem Sinn ist es deshalb sehr wichtig, bestimmte Gewohnheiten zu ändern, um sowohl für den Zeitpunkt der Empfängnis als auch in der Schwangerschaft bessere Bedingungen zu schaffen.

Tabak

Bei den Frauen wirkt sich der Tabakkonsum erschwerend auf die Schwangerschaft aus und kann den Beginn der Wechseljahre vorziehen. Bei den Männern führt das Rauchen zu Oxidationsprozessen, welche die Qualität des Spermas verschlechtern.

Alkohol

Der Konsum von Alkohol muss während der Schwangerschaft eingeschränkt werden. Der Trinken von Alkohl während der Schwangerschaft kann zu Frühgeburten führen, die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt vergrößern sowie das Gewicht des Neugeborenen verringern. Bei den Männern beeinflusst der Alkohol die Qualität des Spermas, da er die Produktion von Testosteron hemmt.

Drogen und Medikamente

Der Konsum von Drogen und Medikamenten führt zu Veränderungen in der Fruchtbarkeit, sowohl bei Mann als auch bei der Frau. Man weiß z. B., dass Marihuana die neuroendokrine Signalübertragung negativ beeinflusst, die beim Fortpflanzungsprozess eine Rolle spielt und die Kinder anfälliger für neurologische Verhaltensstörungen macht.

Was die Beruhigungsmittel betrifft, so müssen Frauen während der ersten Schwangerschaftsmonate komplett darauf verzichten. Männer, die zu Anabolika greifen, müssen wissen, dass diese nicht nur Erektionsstörungen verursachen, sondern auch ihre Spermienproduktion verringern, was sogar zu Azoospermie (das vollständige Fehlen von Samenzellen im Ejakulat) führen kann.

Koffein

Kaffee ist heutzutage ein so alltägliches Getränk, dass man manchmal sogar seine stimulierende Wirkung vergisst. Man muss jedoch berücksichtigen, dass Kaffee wie eine psychoaktive Droge wirkt und ein übermäßiger Konsum die Anfälligkeit für Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten erhöhen kann. Um diese Risiken zu vermeiden, empfehlen wir nicht mehr als zwei Tassen Kaffee täglich zu trinken.

Fettleibigkeit oder extremes Untergewicht

Als fettleibig bezeichnete Frauen – also mit einem Body-Mass-Index von 30 oder mehr – haben größere Probleme, ein Kind zu empfangen. In ihrem Fall können sich Hormon- oder Stoffwechselstörungen einstellen, die die Fruchtbarkeit nachteilig beeinflussen und zu Fehlgeburten oder anderen Komplikationen bei der Entbindung führen. Bei den Männern ist es erwiesen, dass eine Verbindung zwischen Fettleibigkeit und schlechter Samenqualität besteht.

In Fällen von extremen Untergewicht sind die Möglichkeiten, ein Kind zu empfangen, ebenfalls geringer. Frauen mit einem Body-Mass-Index von 18,5 oder darunter neigen eher zu einer Funktionsstörung der Eierstöcke, was mangels der notwendigen Nährstoffe zu Änderungen der Menstruation führt.

Stress

Eines der Übel unserer heutigen Zeit ist der Stress, der ebenfalls unsere Zeugungsfähigkeit beeinflusst, indem er die Libido verringert und demzufolge auch die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs. Außerdem kann Stress auch den Menstruationszyklus verkürzen und sogar den Eisprung verhindern.

Umfeld

Sowohl das private Umfeld, in dem wir leben, als auch das in dem wir arbeiten haben Einfluss auf unsere Lebensqualität. Aus diesem Grund sollte man soweit wie möglich den Kontakt mit chemischen oder physikalischen Giftstoffen vermeiden und sich nicht den Gefahren am Arbeitsplatz aussetzen, die sich negativ auf unsere allgemeine und insbesondere auf unsere reproduktive Gesundheit auswirken könnten.

Sollten Sie also eine dieser genannten Gewohnheiten hegen, dann empfehlen wir Ihnen, sich jetzt umzustellen. In diesem Sinne sollten Sie die Motivation der Monate vor der Schwangerschaft nutzen, um sich positiv zu verändern und Ihren Lebensstil zu verbessern.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Empfohlene Beiträge

Start typing and press Enter to search