Sobre nosotros

Startseite > Fruchtbarkeit > Kann ich die Anzahl meiner Eizellen erfahren?

Kann ich die Anzahl meiner Eizellen erfahren?

696
0

Die Qualität der Eizellen kann man nicht verbessern; es gibt jedoch medizinische Tests, um die Anzahl der Eizellen festzustellen und um Aufschluss über die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Behandlung zu bekommen

Kann ich die Anzahl meiner Eizellen erfahren?

Bei ihrer Geburt hat eine Frau ca. 400.000 Eizellen in ihren Eierstöcken, von denen lediglich 400 reif werden und für eine spätere Befruchtung zur Verfügung stehen. Es handelt sich hierbei um die sog. ovarielle Reserve, die sich im Laufe der Jahre verringert und an Qualität verliert. Auch wenn es heutzutage noch keine Techniken gibt, um die Qualität dieser Eizellen zu verbessern, so kann man doch in Erfahrung bringen, wie viele Eizellen eine Frau hat, so dass man nach einer Behandlung besser über die Erfolgsaussichten für eine Schwangerschaft informiert ist.

“Um die ovarielle Reserve zu messen, führen wir einen Hormontest und mittels einer Ultraschalluntersuchung eine Zählung der Follikel durch, so dass wir in der Lage sind festzustellen, wie viele Eizellen die Frau in diesem Zyklus hat” erklärt Dr. Josep Gonzalo, Facharzt für assistierte Reproduktionstechniken der Klinik Eugin, und fügt hinzu, “In Erfahrung zu bringen, welche Qualität die Eizellen aufweisen ist wesentlich schwieriger festzustellen und zu messen. Wir wissen, dass die Qualität der Eizellen sich umgekehrt proportional zum Alter verhält”.

Gesunde Eizelle – höhere Befruchtungswahrscheinlichkeit

Die Qualität der Eizellen bestimmt in hohem Maße den Befruchtungserfolg und somit die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. Die Eizellen einer jungen Frau unter dreißig haben somit eine höhere Wahrscheinlichkeit befruchtet zu werden, als die einer Frau über vierzig.

Der Lauf der Zeit ist für das Altern unserer Körperzellen, und somit auch der Eizellen, verantwortlich. Wenn diese beginnen, sich zu verschlechtern, dann verlieren sie einige der für eine gute Körperfunktion verantwortlichen Bausteine, wie z. B. Elemente des im Innern der Eizelle vorhandenen Zytoplasma. “Dieser Prozess verstärkt sich normalerweise ab einem Alter von 35 Jahren und ab 43 Jahren ist der Zerfall der Eizellen dann so weit fortgeschritten, dass es sehr schwierig ist, eine Schwangerschaft erfolgreich herbeizuführen und zu beenden”, meint Dr. Gonzalo.

Der Mengen- und Qualitätsverlust der Eizellen kann auch bei jüngeren Frauen auftreten, wenn ihre Eierstöcke infolge eines vorzeitigen Eintritts der Wechseljahre oder schlechter Gewohnheiten – z. B. Tabakgenuss – oder durch andere Ursachen geschädigt werden. “Dies wird dann offensichtlich, wenn nach mehreren Behandlungen zur künstlichen Befruchtung keine davon zum Erfolg führt”, erklärt Dr. Gonzalo.

Die Qualität der Eizellen kann nur festgestellt werden, nachdem die Frau versucht hat, auf natürliche Art und Weise schwanger zu werden oder sich bereits erfolglos einer künstlichen Befruchtung unterzogen hat.

Die Bewertung der ovariellen Reserve

“Auch wenn es keine Technik gibt, um die Qualität der Eizellen zu verbessern”, meint Doktor Gonzalo, “wenn man festgestellt hat, dass die Frau Fertilitätsprobleme hat, dann kann man anhand einer Untersuchung die ovarielle Reserve bestimmen und sich dann für die beste Behandlung einer künstlichen Befruchtung entscheiden”, versichert er.

Eine der Möglichkeiten, die ovarielle Reserve zu bestimmen, ist eine Zählung der antralen Follikel, also der Strukturen, in deren Innern sich die Eizellen befinden und in denen sie begonnen haben, sich zu entwickeln. Mit dieser Information lässt sich bestimmen, wie die Frau auf eine Stimulation der Eierstöcke reagiert und welche Erfolgsaussichten eine Behandlung zur künstlichen Befruchtung hat. Eine andere Möglichkeit, die ovarielle Reserve einer Frau zu erfahren ist die Bestimmung der Hormonprofile im Blut.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Empfohlene Beiträge

Start typing and press Enter to search