Sobre nosotros

Startseite > Emotionale Aspekte > Irgendwann ist der Tag gekommen… Wie erzähle ich meinem Kind davon?

Irgendwann ist der Tag gekommen… Wie erzähle ich meinem Kind davon?

152
1

Wenn Ihr Kind Ihnen diese Frage stellt, ist der Moment gekommen, um ihm alles zu erklären

In der Regel beginnen Kinder etwa im Alter von 5 oder 6 Jahren, sich zu fragen, woher Babys kommen. Wenn Ihr Kind Ihnen diese Frage stellt, ist der Moment gekommen, um ihm den natürlichen Weg zu erläutern und, wenn Sie dies möchten, auch den der assistierten Reproduktion zu erklären. Wenn Ihr Kind dank einer künstlichen Befruchtung oder einer Partner-IVF (d.h. mit einer Eizelle seiner Mutter und einem Spermium seines Vaters) gezeugt wurde, wird es kein größeres Problem darstellen, ihm zu erklären, dass sie sich für seine Zeugung Unterstützung von einem Ärzteteam holen mussten. Natürlich ist es wichtig, die Informationen dem Alter des Kindes anzupassen und sie nach und nach zu ergänzen, wenn das Kind älter wird. Die Erläuterungen sollten einfach und klar sein, damit das Kind sich nicht anders oder seltsam fühlt. Es gibt mehrere Kinderbücher zu diesem Thema, die hilfreich für Sie sein können.

Schwieriger stellt sich die Situation dar, wenn das Kind durch eine Behandlung mit Eizell- bzw. Spermaspende gezeugt wurde. In diesem Fall empfiehlt es sich, das Thema sobald wie möglich mit dem Kind zu besprechen, d.h. sobald es anfängt, Fragen zu stellen. Die Experten sind sich einig darüber, dass Kinder schlechter damit umgehen können, dass sie auf künstliche Art und Weise gezeugt wurden, wenn sie erst als Teenager oder noch später davon erfahren. alter schlechter verarbeiten. Der Weg, den Sie gegangen sind, damit Ihr Kind auf die Welt kommen konnte, ist ein fester Bestandteil seines Lebens – und es hat somit ein Recht darauf, offen und ehrlich davon zu erfahren und in der Gewissheit aufzuwachsen, über diesen Sachverhalt Bescheid zu wissen und gut damit umgehen zu können. Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Bescheidenheit sind unverzichtbare Faktoren dafür, dass das Kind Akzeptanz zeigt. Wenn es hingegen das Gefühl hat, dass ihm Dinge vorenthalten werden, dass sich ein Geheimnis um seine Geburt rankt oder dass ihm bestimmte Aspekte in diesem Zusammenhang nicht erzählt werden, besteht die Gefahr, dass es sich Sorgen macht. Das Kind muss wissen, dass Gene nicht alles sind und dass der Spender oder die Spenderin einfach nur eine Zelle mit genetischen Informationen zur Verfügung gestellt hat, die die Zeugung des Kindes ermöglicht hat – ähnlich wie andere Menschen Blut oder Plasma spenden, damit ein Bluter überleben kann. Die bedingungslose Liebe, die Sie Ihrem Kind schenken, die Übernahme der vollen Verantwortung für Ihre Entscheidung und die Bekräftigung, dass Sie sie nicht im mindesten bereuen und sich sofort wieder so entscheiden würden, sollten ausreichen, um die Zweifel Ihres Kindes auszuräumen.

Wenn es Ihnen nicht gelingt, die richtigen Worte zu finden und das Geheimnis zu lüften, suchen Sie ohne Zögern einen Kinderpsychologen oder -psychiater auf. Er verfügt über die nötigen Fähigkeiten, um dieses Tabu zu brechen und es dem Kind zu ermöglichen, bestmöglich mit seinen Emotionen umzugehen. Auch wenn das Kind eine schwierige Reaktion zeigt und sich auf eine endlose Suche nach Antworten begibt, wenn es Probleme in der Schule hat oder sich nicht gut integriert, macht es Sinn, einen Psychologen oder Psychiater zu Rate zu ziehen. Hier ist je nach Kind sowie Vorgeschichte der Eltern eine längere oder kürzere Betreuung erforderlich.

Erklären Sie Ihrem Kind, dass der Spender oder die Spenderin Ihnen nicht einfach nur einen Gameten überlassen hat, sondern Ihrem Kind das Leben ermöglicht hat – und dass das das größte Geschenk darstellt,  das man überhaupt erhalten kann. Sagen Sie ihm, dass es das zu einem ganz besonderen Menschen macht, zum Ergebnis einer wunderbaren, einzigartigen Geschichte…

Frédérique Vincent
Nach dem Studium packt Frédérique Vincent die Koffer und geht nach England. Dort lernt sie ihren künftigen Ehemann kennen und die beiden heiraten 2008. Monate und Jahre vergehen wie im Flug, ohne dass sich die ersehnte Schwangerschaft einstellt. Anfangs macht ihnen das nicht viel aus: Mit Sport und Reisen ist ihre Freizeit gut ausgefüllt. Nach und nach jedoch wird der Wunsch nach einem Kind unerträglich stark. Als sie ihre Fruchtbarkeitsbehandlung beginnt, beschließt sie, ein Tagebuch als unfruchtbare Frau zu schreiben. Die Menschen in ihrem Umfeld ermutigen sie rasch, weiter ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen … Heute ist sie Mutter dreier Kinder und Autorin des Buches La promesse du mois, einem Bericht aus erster Hand über das Thema Unfruchtbarkeit.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Cargando…
Comments
  • Sergey
    Antworten

    Schöne Idee. danke .

Hinterlasse einen Kommentar

Recent Posts

Start typing and press Enter to search