Sobre nosotros

Startseite > Emotionale Aspekte > In Ihrem Umfeld wird eine Schwangerschaft bekannt gegeben. Wie gehen Sie am besten damit um?

In Ihrem Umfeld wird eine Schwangerschaft bekannt gegeben. Wie gehen Sie am besten damit um?

11
0

Positiv denken, Vertrauen in sich selbst und in die Behandlung haben, sich auf das Ziel und den Erfolg konzentrieren, Hindernisse überwinden

El anuncio de un embarazo en tu entorno, ¿cómo gestionarlo?

Für Frauen und Paare, die sich einer Behandlung der assistierten Reproduktion unterzieht, ist es schwierig, wenn jemand aus dem Umfeld eine Schwangerschaft bekannt gibt. Solche Neuigkeiten zu hören, ist nicht einfach – insbesondere dann, wenn man selbst einige Niederlagen wegstecken musste und das Gefühl hat, dass das Wunschkind nie kommen wird. Alles wird plötzlich zu einem sensiblen Thema. Im Alltag versucht man mit aller Kraft, nicht den Mut zu verlieren und Glücksmomente genießen zu können. Die Bekanntgabe einer Schwangerschaft erinnert einen jedoch wieder daran, dass man selbst noch kein Kind im Bauch trägt. Dann kommen wieder die Tränen, der Kloß im Hals, das Gefühl, dass das alles nicht fair ist, und die vielen Emotionen, die sich einfach nicht unter Kontrolle bringen lassen wollen…

Es ist vollkommen normal, dass man während einer Behandlung den Kontakt zu Müttern, werdenden Müttern, schwangeren Frauen und Neugeborenen lieber meidet. Reden Sie sich keine Schuldgefühle ein! Sie sind weder egoistisch noch unmenschlich! Sie sind schlicht und einfach gerade dabei, eine der schwierigsten Herausforderungen in Ihrem Leben zu bewältigen. Es ist vollkommen verständlich, dass Sie nicht gerade Luftsprünge machen, wenn ein Paar oder eine Frau Ihnen sagt, dass es bzw. sie ein Kind erwartet – während Sie noch immer in Ihrem Alptraum gefangen sind. Es überrascht nicht, wenn Sie diese Situation als unfair empfinden und traurig oder neidisch sind. Dieses Paar oder diese Frau erfüllt sich gerade den Wunsch, von dem Sie schon so lange träumen. Den Sie versuchen, sich mit körperlich und geistig anspruchsvollen Behandlungen zu erfüllen. In dieser Situation ist es ein Leichtes, Neid zu verspüren. Sie müssen sich nicht schuldig fühlen, wenn Sie weinen und sich Sorgen machen. Sie sind jetzt zartbesaiteter als sonst und es gibt Themen, über die Sie jetzt nicht einfach so ohne Weiteres sprechen können.

Hier sind ein paar Tipps, wie Ihnen die Bekanntgabe einer Schwangerschaft in Ihrem Umfeld weniger zu schaffe machen kann:

Zunächst sollten Sie sich jeden Tag aufs Neue darum bemühen, sich selbst als künftige Mutter wahrzunehmen und nicht als kinderlose Frau. Versuchen Sie, trotz aller gescheiterten Versuche positiv zu denken, Vertrauen in sich selbst zu haben und sich auf ein einziges Ziel zu konzentrieren: ein Kind zu bekommen. Konzentrieren Sie sich auf die eigenen Erfolge und darauf, wie viele Hindernisse Sie seit Beginn der Behandlung bereits überwunden haben, und denken Sie weniger an die aktuelle Situation und diese Nachricht, die Ihnen so zu schaffen macht. Sie sind ganz und gar nicht unfähig, der Storch hat lediglich Schwierigkeiten, Ihre Adresse zu finden…

Vergleichen Sie sich nicht mit anderen. Sie sind nicht für Ihre Situation verantwortlich und auch wenn alle Menschen auf der Welt aufhören würden, Kinder zu bekommen, um Ihnen keinen Kummer zu bereiten, würde das das Problem auch nicht lösen.

Denken Sie zu guter Letzt immer daran, dass die Fachleute und das Ärzteteam, die Ihnen zur Seite stehen, bereits mit zahlreichen Fällen von Unfruchtbarkeit zu tun hatten. In Ihrem Fall dauert es schlicht und einfach ein wenig, bis auch Sie Ihrem Umfeld diese guten Neuigkeiten erzählen und sagen können, dass Sie ein Kind erwarten. Dann sind die ersehnten Freudentränen angebracht, die haben Sie sich wirklich verdient…

Frédérique Vincent
Nach dem Studium packt Frédérique Vincent die Koffer und geht nach England. Dort lernt sie ihren künftigen Ehemann kennen und die beiden heiraten 2008. Monate und Jahre vergehen wie im Flug, ohne dass sich die ersehnte Schwangerschaft einstellt. Anfangs macht ihnen das nicht viel aus: Mit Sport und Reisen ist ihre Freizeit gut ausgefüllt. Nach und nach jedoch wird der Wunsch nach einem Kind unerträglich stark. Als sie ihre Fruchtbarkeitsbehandlung beginnt, beschließt sie, ein Tagebuch als unfruchtbare Frau zu schreiben. Die Menschen in ihrem Umfeld ermutigen sie rasch, weiter ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen … Heute ist sie Mutter dreier Kinder und Autorin des Buches La promesse du mois, einem Bericht aus erster Hand über das Thema Unfruchtbarkeit.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Recent Posts

Start typing and press Enter to search