Sobre nosotros

Startseite > Erfahrungsberichte > „Ich bin stolz darauf, dass ich durch assistierte Reproduktion zur Welt gekommen bin: Es bedeutet, dass sich meine Eltern mich so sehr gewünscht haben, dass sie alles in ihrer Macht Stehende getan haben, um mich zu bekommen“

„Ich bin stolz darauf, dass ich durch assistierte Reproduktion zur Welt gekommen bin: Es bedeutet, dass sich meine Eltern mich so sehr gewünscht haben, dass sie alles in ihrer Macht Stehende getan haben, um mich zu bekommen“

655
0

Alfred Davies ist 17 Jahre alt und wurde durch In-vitro-Befruchtung gezeugt. Er hat uns von seiner ganz persönlichen Erfahrung mit dem Thema assistierte Reproduktion erzählt.

Ich durch assistierte Reproduktion gezeugt wurde

„Ich habe immer gewusst, dass ich durch assistierte Reproduktion gezeugt wurde. Ich kann mich nicht daran erinnern, es jemals nicht gewusst zu haben; es ist einfach ein Teil von mir.

Ich weiß, dass es vielen Menschen schwerfallen kann, ihren Kindern davon zu erzählen, wie sie gezeugt wurden. Mir hat es aber nie Angst gemacht, es meinen Freunden, meinen Lehrern oder wem auch immer zu erklären. Ich denke nicht ständig daran und rede auch nicht die ganze Zeit darüber; aber wenn es sich ergibt, fällt es mir nicht schwer, darüber zu sprechen.

Dieses Thema kann sogar zu lustigen Fragen führen, wie z.B. als ich meinen Freunden in der Grundschule erzählt habe, dass ich mithilfe assistierter Reproduktion gezeugt wurde, und mich einer davon gefragt hat: „Heißt das, dass du Superkräfte hast?“ Im Nachhinein war das eine verpasste Gelegenheit: Ich hätte die ganze Grundschulzeit über so tun können, als könnte ich die Zeit anhalten oder in die Vergangenheit reisen!

Eine weitere Situation, an die ich mich noch gut erinnere, war die, als es in der Schule im Naturwissenschaftsunterricht um assistierte Reproduktion ging. Ich habe im Unterricht gesagt, dass ich mithilfe von In-vitro-Befruchtung gezeugt wurde, und wir haben während der Stunde darüber gesprochen. Eine Weile später habe ich überrascht erfahren, dass meine Lehrerin meine Mutter angerufen hatte und wissen wollte, ob sie es in Ordnung fand, dass ich im Unterricht erzählt habe, dass ich durch assistierte Reproduktion gezeugt wurde. Mir war nicht klar, dass es sich dabei um etwas von so großer Tragweite handeln konnte.

Für mich ist es nichts Weltbewegendes, da die assistierte Reproduktion heutzutage sehr weit verbreitet ist. Ich kenne niemanden in meinem Alter, der auf die gleiche Art gezeugt wurde wie ich, aber als meine Schwester noch klein war, gab es in ihrer Klasse bereits vier Kinder, die durch In-vitro-Befruchtung zur Welt kamen. Es greifen immer mehr Menschen auf diese Möglichkeit zurück, um Kinder zu bekommen; das ist längst nichts Ungewöhnliches mehr.

Die meisten meiner Freunde wissen, dass meine Eltern die Möglichkeiten der assistierten Reproduktion genutzt haben, um mich zu bekommen. Wir sprechen aber nicht häufig darüber und es hat auch keinen Einfluss darauf, wer ich bin oder wie meine Freunde mich sehen.

Was ich sagen will, ist, dass es natürlich verständlich ist, dass Eltern sich Sorgen darüber machen, wie sie ihren Kindern davon erzählen sollen, dass sie auf andere Art und Weise gezeugt wurden, dass es aber eigentlich keinen Grund dafür gibt. Ich habe dieses Thema immer als etwas betrachtet, worauf ich stolz sein konnte. Es bedeutet, dass sich meine Eltern mich so sehr gewünscht haben, dass sie bereit waren, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um mich zu bekommen. Und dafür sollte sich kein Kind auf der Welt schämen.“

Alfred Davies

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Empfohlene Beiträge

Start typing and press Enter to search