Sobre nosotros

Startseite > Assistierte Reproduktion - Fragen > Haben Sie Fragen zum Thema assistierte Reproduktion? Dr. Andreas Abraham beantwortet sie gerne

Haben Sie Fragen zum Thema assistierte Reproduktion? Dr. Andreas Abraham beantwortet sie gerne

1.221
28

Dr. Abraham verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung als Gynäkologe und ist auf Fruchtbarkeitsbehandlungen spezialisiert. Er betreut in der Klinik Eugin in Barcelona regelmäßig Frauen aus Deutschland.

Dr. Andreas Abraham ist ein erfahrener Gynäkologe und Geburtshelfer mit Spezialgebiet Reproduktionsmedizin. Seit bereits mehr als acht Jahren betreut er regelmäßig Frauen aus Deutschland, die die Klinik Eugin in Barcelona in Spanien aufsuchen, um sich endlich ihren sehnlichen Kinderwunsch zu erfüllen.

Haben Sie Fragen zu einer Behandlung der assistierten Reproduktion? Stellen Sie sie in den Kommentaren zu diesem Artikel und Dr. Abraham wird sie Ihnen gerne persönlich beantworten.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Showing 28 comments
  • lilians
    Antworten

    Hallo mein Name ist Liane ich wollte gerne wissen ob sie eine künstliche Befruchtung bei einer Frau machen die schon dreimal eine Sektion heute wenn ja wie sind die Preise mit allen Medikamenten vielen lieben Dank im Voraus

  • Andrea H.
    Antworten

    Können Sie uns helfen? Bei meinem Freund wurden folgende Werte beim Spermiogramm festgestellt:

    Volumen: 1,1 ml
    Konzentration 11 Mil/ml
    Gesamatzahl 12,1 Mio

    nach 24 Std. Test
    Motilität:
    Progressiv: WHO B 16 %
    Lokal beweglich: 8 %
    Immotil: 87 %
    Gessiamatmotilität: 13 %
    Diagnose: OAT I, Hypospermie

    Wird es noch auch natürlichem Weg klappen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Andrea H.

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Sehr geehrte Andrea H.,
      vielen Dank für Ihre Frage.

      Diese Ergebnisse zeigen ein Volumen, das unter dem Normalwert liegt, sowie eine niedrige Spermienkonzentration und eine reduzierte Spermienmotilität.
      Wenn dies das erste Spermiogramm war, das für Sie erstellt wurde, raten wir Ihnen, in 6 Wochen erneut ein Spermiogramm durchführen zu lassen. Sollte sich die Diagnose bestätigen, kann es sein, dass angesichts dieser Werte keine künstliche Befruchtung möglich ist und somit eine In-vitro-Fertilisation erforderlich wäre, um Ihre Schwangerschaftswahrscheinlichkeit zu erhöhen.

      Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer Antwort weiterhelfen konnten, und stehen Ihnen gerne jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

      Herzliche Grüße,

      Dr. Andreas Abraham
      http://www.klinikeugin.de

  • Lisa123
    Antworten

    Guten Morgen

    Ich hoffe Sie können mir helfen, es geht um ein spermiogramm
    Folgende Werte :

    Karenzzeit: 5 Tage
    Volumen: 2ml
    Konsistenz: normal
    PH-Wert: 7,4

    A) Schnell progressiv: 5% >25%
    B) langsam progressiv: 15% A und B >50%
    C) nicht progressiv: 30%
    D) immotil: 40%

    Morphologie (% normal) Eosin: 50%

    Normale Formen: 20%>15%
    Path. Formen: 60%
    Kopfdefekte: 30%
    Hals-Mittelstückdefekte: 20%
    Schwanzdefekte: 20%
    Zytoplasmatische Tropfen: 15%

    Spermienkonzentration (>20 Mio SO/ml: 14

    Das sind die Werte können Sie mir dazu was sagen.
    Der Urologe hat meinem Mann orthomol fertil plus aufgeschrieben, dass soll helfen aber bei was???
    Leider war ich beim Termin nicht dabei. Kinderwunsch seit märz 2016

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar für die Auswertung.

    Mfg
    Lisa

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Sehr geehrte Lisa123,

      danke, dass Sie sich mit Ihrer Frage an uns gewendet haben.

      Aus diesen Ergebnissen geht hervor, dass die Konzentration der Spermien in der Probe sowie ihre Beweglichkeit leicht unter den normalen Werten liegen. Dies schließt nicht aus, dass Sie auf natürliche Art und Weise schwanger werden können, kann es aber erschweren.

      Wir empfehlen allerdings stets, das Spermiogramm zu wiederholen, um diese Diagnose zu bestätigen. In manchen Fällen können solche Ergebnisse punktuell auftreten und von einer Probe zur anderen variieren. Für das nächste Mal empfehlen wir zudem 2 bis 3 Tage sexuelle Abstinenz vorher. Der Arzt hat Ihrem Mann in der Zwischenzeit einen Antioxidantienkomplex verordnet, den er einige Monate (3 bis 6) einnehmen soll, um festzustellen, ob sich hierdurch eine Verbesserung erzielen lässt. (Dies ist nicht immer der Fall.)

      Wenn Sie bereits seit mehr als einem Jahr versuchen, schwanger zu werden, empfehlen wir Ihnen, einen auf assistierte Reproduktion spezialisierten Facharzt aufzusuchen. Dieser kann auf der Basis einer umfassenden Fruchtbarkeitsuntersuchung bei beiden Partnern ihren Fall besser einschätzen und feststellen, ob ein Verfahren der assistierten Reproduktion ratsam ist, um Ihre Schwangerschaftswahrscheinlichkeit zu erhöhen.

      In der Zwischenzeit stehen wir Ihnen gerne weiter zur Verfügung, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder weitere Fragen haben.

      Herzliche Grüße,
      Dr. Andreas Abraham
      http://www.klinikeugin.de

  • Kerstin
    Antworten

    Hallo, ist es möglich, dass mir meine 36-jährige Schwester Eizellen spendet? Herzliche Grüße, Kerstin

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Sehr geehrte Kerstin,

      wir möchten Ihnen für Ihren Beitrag zu unserem Blog sowie für die Schilderung Ihres Falls danken.
      Das spanische Gesetz, in dem die Verfahren der assistierten Reproduktion geregelt sind, legt fest, dass Eizellspenden anonym erfolgen müssen. Somit kann Ihnen weder Ihre Schwester noch eine andere Person, die Sie kennen, Eizellen spenden.

      Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, wenn Sie Rückfragen haben oder weitere Informationen benötigen.

      Herzliche Grüße,
      Dr. Andreas Abraham
      http://www.klinikeugin.de

  • Judith
    Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr. Abrahams, ich habe einige grundsätzliche Fragen
    ich bin schon 44 Jahre alt, habe vor einigen Jahren über Bauchschnitt zahlreiche Myome entfernt bekommen und jetzt sind wieder 3 3-4 cm grosse vorhanden. Macht bei mir eine Kinderwuschbehandlung noch Sinn, wenn möglich auch mit eigenen Eizellen?

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Sehr geehrte Judith,

      bzgl der Frage ob eine Behandlung mit 44 Jahren und den eigenen Eizellen noch Sinn macht muss man leider sagen, dass die Erfolgsraten extrem eingeschränkt sind. Grundsätzlich gilt, dass die Wahrscheinlichkeit eine Lebendgeburt zu haben ab 43 nur noch etwa 2-3% beträgt. Nach entsprechend guter Aufklärung könnte man uU einen Versuch starten. Es besteht jedoch eigentlich die Indikation zur Eizellspende.

      Zum zweiten Teil Ihrer Frage und den Myomen ist zu sagen, dass die von deren Position abhängt. Wichtig ist ob sie aussen (subserös), in der Wand (intramural) oder in der Schleimhaut (submukös) liegen. Nur die letzterern stellen eine absolute Op-Indikation dar. Das Thema ist komplex. Bei Bedarf könnten wir gerne auch ein Telefonat führen.

      Herzliche Grüße,
      Dr. Andreas Abraham
      http://www.klinikeugin.de

  • Astrid
    Antworten

    Wenn ich durch eine Behandlung mit Eizellspende schwanger werde, muss ich meinem Arzt in Deutschland davon erzählen?

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag!

      Eizellspenden erfolgen in Spanien anonym. Sie sind somit nicht gezwungen, Ihrem Arzt davon zu erzählen. Dennoch empfehlen wir Ihnen, diese Informationen mit dem Arzt, der Ihre Schwangerschaft überwacht, zu teilen, da manche davon, z.B. das Alter der Spenderin, für einige Untersuchungen wichtig sind.

      Wir stehen Ihnen jederzeit gerne für weitere Rückfragen zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

  • Greta
    Antworten

    Hallo Dr. Abraham,

    ich bin 44 Jahre alt und mein Mann 46. Wie hoch ist meine Wahrscheinlichkeit, mithilfe assistierter Reproduktion schwanger zu werden? Sollten wir uns für eine Eizellspende entscheiden?

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag,

      vielen Dank, dass Sie sich mit Ihrer Frage an uns gewendet haben. Unter Bezugnahme auf die von Ihnen gemachten Angaben teilen wir Ihnen mit, dass die Wahrscheinlichkeit, mit eigenen Eizellen schwanger zu werden, in Ihrem Alter sehr gering ist (weniger als 5 %). In Ihrem Fall würden wir daher eine In-vitro-Fertilisation mit Eizellspende empfehlen, um eine höhere Schwangerschaftswahrscheinlichkeit zu erzielen.

      Weitere Informationen zum Thema Schwangerschaftswahrscheinlichkeiten finden Sie im Abschnitt Erfolgsraten auf unserer Website.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

  • Silvia
    Antworten

    Guten Tag, ich habe eine Frage zu den Medikamenten. Ich möchte wissen, ob ich sie in Spanien kaufen und mit nach Deutschland nehmen kann. Gibt es dabei irgendwelche Risiken? Wäre es besser, die Medikamente in Deutschland zu kaufen? Gibt es einen Preisunterschied? Vielen Dank.

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag,

      grundsätzlich stehen Ihnen beide Möglichkeiten frei. Es gibt keine großen Preisunterschiede. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie bei Flugreisen die Medikamente in Ihrem Gepäck aufgeben müssen, da im Handgepäck keine Injektionsnadeln mitgeführt werden dürfen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

  • Rosig
    Antworten

    Vor 8 Monaten hat meine Regel angefangen, auszubleiben, und ich befinde mich in der Prä-Menopause. Ich möchte gerne wissen, ob ich mithilfe assistierter Reproduktion schwanger werden kann und wie lange ich warten muss. Vielen Dank

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag,

      um Ihnen bestätigen zu können, welche Behandlung der assistierten Reproduktion in Ihrem Fall am geeignetsten wäre, damit Sie schwanger werden können, benötigen wir weitere Informationen.

      Mithilfe einer Hormonanalyse sowie einer Ultraschalluntersuchung können wir Ihnen bestätigen, ob es möglich wäre, eine In-vitro-Fertilisation mit eigenen Eizellen durchzuführen oder ob eine Eizellspende erforderlich wäre.

      Wenn Sie sich ein Kind wünschen, sollten Sie in jedem Fall sobald wie möglich einen Facharzt für assistierte Reproduktion aufsuchen. Er kann Ihnen alle Fragen beantworten und Sie können, sobald Sie möchten, eine Behandlung aufnehmen.

      In der Zwischenzeit stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne für jegliche Rückfragen zur Verfügung.

      Herzliche Grüße,
      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

  • rebecca
    Antworten

    Hallo
    Meine Frage ist ..ist es von Vorteil sich 2 oder 3 Embryonen einsetzten zu lassen..ist das Risiko Hörer einer Zwillings oder Drillingsschwangerschaft oder gar das eins durch kommt..

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag,

      Die Antwort auf die Frage ist komplex. Grundsätzlich steigt das Risiko einer Zwillingsschwangerschaft natürlich mit der Anzahl der Embryonen. Bei Transfer von 2 Embryonen liegt es bei 22-25% bei Transfer von 3 Embryonen entsprechend höher. Grundsätzlich versucht man daher 1 Embryo zu transferieren jedoch am 5. Tag der Entwicklung im Blastozysten-Stadium. Grob kann man sagen, dass bei Frauen unter 35 Jahren ein Blastozyst dieselben Schwangerschaftsraten hat wie 2 Embryonen am Tag 2-3 der Entwickling. Mit dieser Strategie des SET (Single Embryo Transfer) versucht man Mehrlingsschwangerschaften zu vermeiden. Das Thema ist jedoch komplex, da auch das Alter der Patientinn eine Rplle spielt. Alter der Patientinn bedingt Eizellqualität und die wiederum Qualität und damit Einistungswahrscheinlichkeit der Embryonen. Daher wird man bei Patientinnen über 41 Jahren auch 2 oder 3 Embryonen transferieren, da hier die Schwangerschaftsraten extrem niedrig und damit auch das einer Mehrlingsschwangerschaft minimal ist. Die Frage abschliessend zu beantworten ist ohne Bezug auf das Alter der Patientinn nicht möglich.

      Herzliche Grüße,

      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

  • Blume80
    Antworten

    Sehr geehrter Dr. Abraham,

    ich möchte wissen, was folgende Ergebnisse einer Hormonanalyse für die Durchführung einer Behandlung mit In-vitro-Fertilisation bedeuten: Hormon AMH: 1,02 ng/ml und FSH: 6,5 mUL/ml. Mein Prolaktin-Spiegel liegt bei 553 Uul/ml. Welche Erfolgsaussichten habe ich? Vielen Dank im Voraus.

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag,

      vielen Dank, dass Sie sich mit Ihrer Frage an uns gewendet haben. Die von Ihnen angegebenen Werte für die Hormone AHM und FSH sind normal. Bitte beachten Sie, dass beide davon indirekte Indikatoren für Ihre Ovarreserve sind.

      Ihr Prolaktin-Spiegel ist hoch und es kann sein, dass Sie Amenorrhoe oder unregelmäßige Monatsblutungen haben; Sie sollten deshalb mit Ihrem Gynäkologen sprechen.

      Um Ihre Erfolgsaussichten einschätzen zu können, benötigen wir weitere Angaben wie z.B. Ihr Alter, weitere Informationen in Bezug auf Ihre Fruchtbarkeitsuntersuchung sowie das Spermiogramm Ihres Partners.

      Zögern Sie nicht, sich erneut mit uns in Verbindung zu setzen, wenn Sie weitere Informationen benötigen

      Herzliche Grüße,

      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

  • Sophie
    Antworten

    Sehr geehrter Dr. Abraham,

    heute ist es neun Tage her, seitdem meine erste Übertragung von zwei guten Embryonen mit ICSI stattgefunden hat, und ich habe plötzlich die Regel bekommen. Ich habe nur einen Eierstock, da bei mir im März letzten Jahrs eine Laparoskopie durchgeführt wurde, um eine Gebärmutterzyste zu entfernen, und dabei musste der Eierstock entfernt werden. Mein Partner und ich haben eine IVF durchführen lassen, da ich einen endometriose-freien Eierstock habe. Die Punktion hat 12 Eizellen ergeben, von denen nur eine im Blastozystenstadium eingefroren wurde. Als ich heute meine Regel bekommen habe, war ich sehr niedergeschlagen. Ich möchte gerne wissen, ob ich es noch einmal versuchen soll, und wenn ja, wie lange ich damit warten soll, oder ob ich lieber versuchen soll, auf natürliche Art und Weise schwanger zu werden. Das macht mir ein wenig Angst, weil ich weiß, dass mir die Zeit davonläuft und dass die Endometriose bereits wiedergekehrt ist und ich eine kleine Zyste habe.

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag,

      wir bedauern sehr, dass Sie noch nicht schwanger geworden sind, und danken Ihnen dafür, dass Sie sich mit Ihrer Frage an uns gewendet haben.

      Angesichts Ihres Alters und der Tatsache, dass Sie lediglich über einen Eierstock verfügen, raten wir Ihnen dazu, es sobald wie möglich mit einer neuen In-vitro-Fertilisation zu versuchen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass sich eine Schwangerschaft einstellt. Ab einem Alter von 35 Jahren nimmt die Qualität der Eizellen ab und ab einem Alter von 40 Jahren steigt das Risiko einer Fehlgeburt aufgrund von Chromosomenanomalien.

      Die Zyste, die Sie ansprechen, ist wiederum zunächst kein Grund zur Sorge, solange sie isoliert bleibt und sich weder vergrößert noch zu Symptomen führt.

      Wir hoffen, dass Sie bald schwanger werden können, und stehen Ihnen jederzeit gerne für Rückfragen zur Verfügung.

      Herzliche Grüße,

      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

  • Hanna
    Antworten

    Sehr geehrter Dr. Abrhaam,

    mein Mann hat eine Vasektomie durchführen lassen und ich eine Ligatur der Eileiter. Gibt es eine Möglichkeit, wie ich trotzdem schwanger werden kann?

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag,

      vielen Dank, dass Sie sich mit Ihrer Frage an uns gewendet haben.

      Dank assistierter Reproduktion können Sie auch nach einer Ligatur der Eileiter oder einer Vasektomie schwanger werden. In Ihrem Fall wäre eine In-vitro-Fertilisation mit ICSI die beste Alternative; die Spermien werden hier mittels einer Hodenbiopsie direkt aus den Hoden entnommen.

      Ausschlaggebend für den Erfolg dieses Verfahrens der assistierten Reproduktion ist Ihr Alter. Daher sollten Sie, sobald die Entscheidung gefallen ist, nicht länger warten.

      Wenden Sie sich mit weiteren Fragen jederzeit gerne an uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

      Herzliche Grüße von unserem Team,

      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

  • Sonja
    Antworten

    Sehr geehrter Dr. Abraham,

    mein Mann und ich haben gerade eine Behandlung aufgrund von Unfruchtbarkeit aufgenommen, da wir bereits seit einem Jahr ungeschützten Geschlechtsverkehr haben und ich noch nicht schwanger geworden bin. Ich bin 30 Jahre alt und mein Mann ist 27. Mein Mann hat ein Spermiogramm erstellen lassen, das einen Spermienmangel ergab, was laut dem Arzt „Azoospermie“ bezeichnet wird. Jetzt müssen wir herausfinden, um welche Art davon es sich handelt. Wir warten jetzt auf das Ergebnis der Blutuntersuchung, um herauszufinden, wie es um die Hormone bestellt ist. Anschließend folgt eine Ultraschalluntersuchung der Hoden und danach wir entschieden, ob eine Biopsie durchgeführt wird.

    Wir möchten folgendes wissen: Besteht die Möglichkeit, dass wir irgendwie auf natürliche Art und Weise Kinder bekommen können, ohne auf assistierte Reproduktion zurückzugreifen? Vielen Dank

    • Andreas Abraham
      Antworten

      Guten Tag,

      vielen Dank, dass Sie sich mit Ihrer Frage an uns gewendet haben.
      Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass es im Falle von Azoospermie nahezu unmöglich ist, dass sich ohne Einsatz von Verfahren der assistierten Reproduktion eine Schwangerschaft einstellt.

      Wir raten Ihnen, den Vorgaben Ihres Arztes folgend abzuwarten, bis Ihnen die neuen Untersuchungsergebnisse vorliegen, um festzustellen, ob sich die Ursache der Azoospermie ermitteln lässt. In jedem Fall ist es normalerweise sehr schwierig, dass sich diese Situation ändert und sich auf traditionellem Wege eine Schwangerschaft einstellt. In solchen Fällen ist die einzige Alternative, assistierte Reproduktion in Anspruch zu nehmen.

      Wir hoffen, dass wir Ihre Frage beantworten konnten, und stehen Ihnen jederzeit gerne für weitere Rückfragen zur Verfügung.

      Herzliche Grüße im Namen des gesamten Teams,

      Dr. Andreas Abraham
      Klinik Eugin

Hinterlasse einen Kommentar

Recent Posts

Start typing and press Enter to search