Sobre nosotros

Startseite > Embryotransfer > Einen oder zwei Embryonen übertragen: Wovon hängt die Entscheidung ab?

Einen oder zwei Embryonen übertragen: Wovon hängt die Entscheidung ab?

329
0

Die Entscheidung für eine Übertragung von mehr als einem Embryo bei einer Behandlung mit In-vitro-Fertilisation hängt von der ärztlichen Einschätzung und dem Alter der Frau ab

Einen oder zwei Embryonen übertragen: Wovon hängt die Entscheidung ab?

Die Embryonenübertragung ist der letzte Schritt bei einer Behandlung mit In-vitro-Fertilisation. Wenn die Eizellen im Labor befruchtet und die Embryonen erzeugt wurden, ist der Moment gekommen, sie in die Gebärmutter der Frau mit Kinderwunsch einzusetzen. Falls dann mehr als ein für eine Übertragung geeigneter Embryo vorhanden ist, stehen viele Frauen vor der Frage: „Was ist besser? Soll ich nur einen Embryo übertragen lassen oder lieber zwei?“.

Bis zu drei Embryonen

Gemäß dem geltenden Gesetz können in Spanien bis zu drei Embryonen bei einer Behandlung mit In-vitro-Fertilisation übertragen werden. Diese Möglichkeit wird normalerweise jedoch ausschließlich bei Frauen über 40 Jahren empfohlen, die eine In-vitro-Fertilisation mit eigenen Eizellen durchführen lassen. In solchen Fällen weisen die Eizellen eine niedrigere Qualität auf, so dass die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft – die als risikoreich für Mutter und Kind(er) gilt – sehr gering ist.

Die Entscheidung hängt von der ärztlichen Einschätzung ab, die sich wiederum hauptsächlich am Alter der Frau orientiert. Wenn das Ärzteteam der werdenden Mutter vorschlägt, mehr als einen Embryo zu übertragen, verfolgt es dabei das Ziel, die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Schwangerschaft zu erhöhen – nicht eine Zwillingsschwangerschaft herbeizuführen.

Dr. María Jesús López, Spezialistin für assistierte Reproduktion der Klinik Eugin, erklärt: „Alle Schwangerschaften bergen bestimmte Risiken, doch bei Zwillingsschwangerschaften sind sie höher als bei Schwangerschaften mit nur einem Baby. Daher muss vor einer Embryonenübertragung jeder Fall einzeln bewertet werden.“

Heutzutage stellt die Betreuung einer Zwillingsschwangerschaft aus ärztlicher Sicht kein Problem dar, doch, wie Dr. López unterstreicht, „ist der Idealzustand nach wie vor eine Einzelschwangerschaft“. „In jedem Fall wird der behandelnde Arzt der Frau unter Berücksichtigung ihrer Patientenvorgeschichte eine Empfehlung geben, wie viele Embryonen in ihrem Fall übertragen werden sollten“, so behauptet die Expertin. Wenn keine medizinischen Gegenanzeigen für eine Zwillingsschwangerschaft vorliegen, liegt die Entscheidung, ob ein oder mehr Embryonen übertragen werden sollen, bei der Frau und ggf. Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin.

Das Alter als Schlüsselfaktor

Es darf nicht außer Acht gelassen werden, dass bei einer Behandlung der assistierten Reproduktion die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Schwangerschaft nicht ausschließlich von der Anzahl der übertragenen Embryonen abhängig ist, sondern hauptsächlich von der Qualität der Eizellen abhängt. Falls eine Behandlung mit eigenen Eizellen durchgeführt wird, hat das Alter der Frau einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Empfohlene Beiträge

Start typing and press Enter to search