Sobre nosotros

Startseite > Fruchtbarkeit > Eine Studie belegt, dass das Alter des Vaters keine Rolle für die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Schwangerschaft bei einer Behandlung mit Spendereizellen spielt

Eine Studie belegt, dass das Alter des Vaters keine Rolle für die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Schwangerschaft bei einer Behandlung mit Spendereizellen spielt

395
0

Im Rahmen der von der Clínica Eugin vorgelegten Studie wurden die Behandlungsergebnisse von 4487 Paaren untersucht, bei denen der Mann im Schnitt 41 Jahre alt war

Erstmalig wurde im Rahmen einer Studie untersucht, welche Rolle das Alter des Mannes bei einer In-vitro-Fertilisation mit Spendereizellen spielt. Das überraschende Ergebnis: Wenn eine Frau sich einer Behandlung der assistierten Reproduktion mit Spendereizellen von Frauen zwischen 18 und 35 Jahren unterzieht, ist die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Schwangerschaft vom Alter des Vaters unabhängig.

Die von der Clínica Eugin vorgelegte und in der renommierten Fachzeitschrift Human Reproduction veröffentlichte Studie belegt, dass sich die Samenqualität zwar mit zunehmendem Alter des Mannes verschlechtert, dies jedoch nicht die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bei der Partnerin beeinträchtigt – sofern diese sich für eine In-vitro-Fertilisation mit Spendereizellen von jungen, gesunden Frauen ohne bekannte Fruchtbarkeitsprobleme entscheidet.

Bei der von Dr. Rebeca Begueria, Spezialistin aus dem Ärzteteam der Clínica Eugin, geleiteten Studie wurde eine umfangreiche Stichprobe von 4487 Fällen untersucht, in denen Frauen mit einem Durchschnittsalter von 40 Jahren und einem männlichen Partner von durchschnittlich 41 Jahren sich für eine In-vitro-Fertilisation mit Spendereizellen entschieden hatten.

„Bei den mehr als viertausend untersuchten Fällen stellte sich in 47,8% eine Schwangerschaft ein“, stellt Dr. Begueria fest. „Die Ergebnisse dieser Studie geben uns die nötige wissenschaftliche Gewissheit für die Schlussfolgerung, dass das Alter des Vaters die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Schwangerschaft infolge einer Behandlung dieser Art nicht beeinträchtigt“, so Dr. Begueria weiter.

Der Trend geht hin zu älteren Vätern

Genau wie die Frauen entscheiden sich auch Männer immer später dazu, zum ersten Mal Vater zu werden. „Es stimmt zwar, dass sich die Spermaqualität mit zunehmendem Alter des Mannes verschlechtert“, so die Ärztin, „doch dies beeinträchtigt nicht die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Schwangerschaft bei der Frau infolge einer Behandlung mit Spendereizellen.“

Bei einer konventionellen In-vitro-Fertilisation (d.h. ohne Eizellenspende) hingegen ist festzustellen, dass das Alter des Vaters Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft hat. „Das Alter des Vaters spielt eine wichtige Rolle, falls sich die Frau für eine In-vitro-Fertilisation mit eigenen Eizellen entscheidet”, erklärt Dr. Begueria. „In diesem Fall bedeutet ein höheres Alter des Mannes eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Schwangerschaft einstellt.“

An der Studie nahmen Paare teil, die sich für eine In-vitro-Fertilisation mit dem Sperma des männlichen Partners und Eizellen einer Spenderin mittels des Verfahrens ICSI (Englisch: Intra Cytoplasmatic Sperm Injection) entschieden hatten. Dieses Verfahren wurde ursprünglich mit dem Ziel einer Behandlung in Fällen mangelnder Fruchtbarkeit bei Männern entwickelt. Aufgrund seiner hohen Erfolgsquote bei Befruchtungen findet es heute jedoch generell bei den meisten In-vitro-Fertilisationen Anwendung.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Recent Posts

Start typing and press Enter to search